Klar denken

Mir ist gerade aufgefallen, dass ich, wenn ich eine Goaparty besuche, im Grunde die ganze Zeit an Ecstasy denke. Ich komme an und meine Augen springen auf der Suche nach einem potentiellen Händler durch den Raum. Wenn ich was hab, mach ich mir Gedanken über die Dosierung und wenns dann wirkt, über die Wirkung. Und wenns vorbei ist, weine ich letzterer nach. Nicht immer aber fast. Kein Wunder, dass ich Goapartys mit Drogenkonsum gleichsetze. Da besucht man einen Ort voller Liebe, akustischer Ekstase und guten Menschen und das Hauptaugenmerk liegt auf einer Substanz, in kleine bunte Förmchen gepresst, die genau das verändert, was die Situation ausmacht. Und das tut man dan so oft und so kurz hintereinander, dass der eigentliche Zweck der Übung verloren geht.
Warum nicht einfach mal hingehen, ungezwungener, Spaß haben, das Große und Ganze zelebrieren und nicht permanent die Drogen im Kopf haben? Wenn ich zwischendurch Bock auf ne Pille hab, na gut, und dann erst mal zufrieden sein mit dem was ich habe. Mich mehr auf das Hier und jetzt einlassen undzwar ohne verklärten Blick. Das habe ich mir für die nächste Party vorgenommen.

Diese Gedanken kamen mir gerade, als ich auf meinem Sofa sitzend, Schnitzel mit Pommes in mich reinstopfend und mit dem Fuß wippend, aus dem Fenster starrte und feinsten Psytrance genoss. Der aus meiner Anlage tönt. Die auf meiner Kommode steht. In meinem Wohnzimmer. In meiner Wohnung. Endlich. Ich bin allein und tue was mir gefällt ohne Bestätigung oder Kompromisse zu suchen. Und es ist gut, für mich und für ihn und für uns. Wir freuen uns aufeinander. Und gehen beide arbeiten.

Und er hats geschafft. Muss nicht mehr ziehen um zur Arbeit zu können. In den letzten 2 Monaten nur einmal zusammen feiern gewesen. Wahrscheinlich ist das auch der einzige Grund, aus dem ich eingehenden Gedanken überhaupt fassen konnte. Weil ich absolut nüchtern und entgiftet diese Musik hören und mich an dieses Gefühl erinnern konnte, das von den Chemikalien im Blut anfangs noch verstärkt wurde und mit der Zeit abstumpfte, um größere zu konsumierende Mengen zu rechtfertigen. Aber dieses Gefühl hat seinen Ursprung nunmal nicht in den Drogen und ich habe die Erkenntnis gewonnen, dass ich es nun, nach dieser Reise durch den Regelkonsum, in nüchternem Zustand noch viel stärker spüren und zelebrieren kann als vorher. Ich habe gelernt was passiert, wenn man zu viel will und freue mich zu erleben wie es wird, wenn ich es mal wieder vollkommen bewusst wahrnehme.

Natürlich ist es noch immer Thema. Jedes Wochenende bekämpfen wir auf Neue unsere Hunde namens Schwein. Die eine Party vor 3 Wochen hat uns auch total fertig gemacht. Waren eine Woche lang schlecht drauf. Das war uns eine Lehre, vor allem was die Dosierung angeht, denn die Tolleranzgrenze ist gesunken und wir haben uns vollkommen falsch eingeschätzt.

Insgesamt läuft es also ganz gut, ich kriegs irgendwie recht gut hin, 8 Stunden am Tag zu arbeiten, weil ich mit meinem kleinen Reich eine große Motivation habe.

Hoffen wir, dass es so bleibt und wir uns an den neuen Rhytmus gewöhnen.

Gute Nacht

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Sein.de

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

May Wonderland

Freiheit Glück Gesundheit

Felicitas Sturm

Gedankenplattform & Textwerkstatt

1000 Interessen

Schmuck- und Dekoherstellung (Fimo, Gießharz), Beziehung, Magie und und und..

hinterindien

Low erzählt Geschichten aus Südostasien

stegemann

Immer nur Vollmilchnuss geht auch nicht

Mind Comedy

Bewusstsein | Bipolare Störung | Kunst

whatawrite

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

Paradise Lost

Unterwegs in dieser und in anderen Welten

Mein Leben hinter der Maske

Ich hasse dich Verlass mich nicht

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

11k2

11.200 m/s: Zweite kosmische Geschwindigkeit. Genügt, um die Erde zu verlassen.

diespringerin

Immer auf dem Schattensprung ...

glumm

locker machen für die hölle

Ideenwerkstatt

Die Gedankenschmiede.

Schlauchtier

Das Leben, mein ewiger Begleiter.

Prinzessin Bademantel™

Und denkt dran. Macht nie einen auf Dicke Hose, wenn ihr ihr euch danach nicht traut sie runter zu lassen.

kreuzberg süd-ost

die katastrophenchronistin

Blechtänzer ~ Biografie eines (Ex?)-Junkies

Heroin, Kokain, LSD, Straße, Bullen ,Knast , aber auch Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe ! Hier wird nichts beschönigt, noch wird hier mit erhobenem Zeigefinger erzählt. Es ist einfach nur mein Leben. Ihr wollte eine authentische Geschichte von einem echten Menschen? Dann seid Ihr hier richtig. Euer MADMIKE

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

winkelbauer

Von der Selbstfindung zur Egoauflösung.

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

Dornen1972

Es geht um Aufarbeitung meiner Kindheit und anderer schwieriger Situationen in meinem Leben

Der Querdenker Nerd

Ein Gedankentagebuch

Marcel Dams

Videoblogger | HIV & LGBTIQ*-Aktivist | Politisch | Medienpreisträger Deutsche AIDS-Stiftung | Facebook "Smart Hero Award" Gewinner

Bernadett Strenger

Mentorin für hochbegabte und hochsensible Persönlichkeiten

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Die Pfeife

Tagebuch eines normalen Irren

meinedrogenpolitik

Genuss Konsum Zwänge Vergnügen

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Maries Geschichten

Blog übers Erwachsenwerden, die Generation Y, Soziales, Reisen, Medien

%d Bloggern gefällt das: