Von Respekt(losigkeit)

Zwischen Donnerstag und Sonntagmorgen ergab es sich, dass verstrahlte Menschen, die ich nie zuvor gesehen habe mit mir in meiner Wohnung Musik und gewisse Substanzen genossen. Es wäre Haarspalterei, entscheiden zu wollen, ob es mehr Musik oder Drogen gab. Verschiedenste Charaktere, die sich nicht kannten, trafen hier zusammen, lernten sich und ihre Gemeinsamkeiten und Unterschiede kennen. Es war friedlich, fröhlich und geprägt von Verständnis und Empathie. Tiefgreifende und stumpfsinnige Gespräche wurden geführt. Ich teilte alles mit diesen Leuten, meine Dusche, mein Essen, mein Bett.

Und irgendwie, ganz leise und unbemerkt kam es, dass dieser Chemiecocktail in unseren Hirnen neben vollkommener Verblödung auch Empathielosigkeit auslöste. Die Pflegeprodukte und Kerzen auf dem Badewannenrand lagen umgefallen und offen herum. Ein Video wurde ohne meine Zustimmung gedreht, dessen Löschung ich rigoros verlangte, als ich das bemerkte. Mit meinem Notebook und den Boxen wurde achtlos umgegangen und man bediente sich einfach, machte andere Musik an oder schloss einen anderen Laptop an ohne mich zu fragen. Und am Ende, als ich dann meine Ruhe wollte und die Leute gebeten habe zu gehen, zitternd und mit Kloß im Hals, hat es nochmal 4 Stunden gerauert bis alle gegangen waren und meine Gastfreundschaft wurde ganz schön ausgenutzt – und das nicht mal mit Absicht! Ich glaube nicht, dass einer den Gedanken hatte „So ich veranstalte hier jetzt Schindluder und ignoriere Libras Bitte“. Aber wenn Menschen zu lange auf Ecstasy und Speed unterwegs sind, verlangsamt sich irgendwann das Denken, logische Schlussfolgerungen gibts nicht mehr und jeder ist irgendwie nur bei sich selbst in dem Versuch, irgendwas zu peilen, sodass man gar nicht bemerkte wie ich mich stundenlang in meiner kleinen Ecke auf dem Bett rumgewälzt und gequält hab oder wie ich ab und zu auf den Balkon geflüchtet bin weil es mir zu viel war (Ich bin in meiner eigenen Wohnung vor den Leuten geflüchtet!?). Es ging mir am Ende einfach nicht mehr gut und davon wurde einfach keine Notiz genommen. Sodass ich zum Schluss heulend da stand und verlangte, dass man nun meine Wohnung verlässt.

Es war ein lustiger Ausflug ins Goaland und eine Premiere, denn zum ersten Mal hatte ich fremde Feierleute tagelang bei mir. Es lagen noch nie so viele Schuhe in meinem Flur. Ich war zum ersten Mal Gastgeberin. Und ich habe ein paar Sachen gelernt.

Ich habe gelernt egoistisch zu sein wo es notwendig ist und dass es egal ist ob die Leute dich für den Arsch halten, wenn es um dein Seelenheil und dein Hausrecht geht.

Ich habe gelernt, dass Menschen ab dem dritten Tag ihre Empathie und Menschlichkeit verlieren ohne es zu merken.

Und ich habe gelernt, bei fremden Feierleuten die zu mir kommen wollen nach dem Alter zu fragen, denn einer meiner Gäste war erst 17, wie sich später herausstellte. („Ich glaub ich probier nächste Woche mal LSD.“ – Wie bitte?!)

Außerdem hat sich mein Verständnis der Spezies „Scheißelaberer“ erweitert. Ich glaub dazu gibts mal nen eigenen Beitrag.

Advertisements

Ein Kommentar zu „Von Respekt(losigkeit)

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Sein.de

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

May Wonderland

Freiheit Glück Gesundheit

Felicitas Sturm

Gedankenplattform & Textwerkstatt

1000 Interessen

Schmuck- und Dekoherstellung (Fimo, Gießharz), Beziehung, Magie und und und..

hinterindien

Low erzählt Geschichten aus Südostasien

stegemann

Immer nur Vollmilchnuss geht auch nicht

Mind Comedy

Bewusstsein | Bipolare Störung | Kunst

whatawrite

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

Paradise Lost

Unterwegs in dieser und in anderen Welten

Mein Leben hinter der Maske

Ich hasse dich Verlass mich nicht

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

11k2

11.200 m/s: Zweite kosmische Geschwindigkeit. Genügt, um die Erde zu verlassen.

diespringerin

Immer auf dem Schattensprung ...

glumm

locker machen für die hölle

Ideenwerkstatt

Die Gedankenschmiede.

Schlauchtier

Das Leben, mein ewiger Begleiter.

Prinzessin Bademantel™

Und denkt dran. Macht nie einen auf Dicke Hose, wenn ihr ihr euch danach nicht traut sie runter zu lassen.

kreuzberg süd-ost

die katastrophenchronistin

Blechtänzer ~ Biografie eines (Ex?)-Junkies

Heroin, Kokain, LSD, Straße, Bullen ,Knast , aber auch Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe ! Hier wird nichts beschönigt, noch wird hier mit erhobenem Zeigefinger erzählt. Es ist einfach nur mein Leben. Ihr wollte eine authentische Geschichte von einem echten Menschen? Dann seid Ihr hier richtig. Euer MADMIKE

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

winkelbauer

Von der Selbstfindung zur Egoauflösung.

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

Dornen1972

Es geht um Aufarbeitung meiner Kindheit und anderer schwieriger Situationen in meinem Leben

Der Querdenker Nerd

Ein Gedankentagebuch

Marcel Dams

Videoblogger | HIV & LGBTIQ*-Aktivist | Politisch | Medienpreisträger Deutsche AIDS-Stiftung | Facebook "Smart Hero Award" Gewinner

Bernadett Strenger

Mentorin für hochbegabte und hochsensible Persönlichkeiten

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Die Pfeife

Tagebuch eines normalen Irren

meinedrogenpolitik

Genuss Konsum Zwänge Vergnügen

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Maries Geschichten

Blog übers Erwachsenwerden, die Generation Y, Soziales, Reisen, Medien

%d Bloggern gefällt das: