T+4 Wochen

Knapp 4 Wochen nach meinem LSD-Trip fallen mir langsam keine neuen Dinge mehr ein, die ich während der Reise gedacht oder erlebt habe. Aber noch immer fallen mir Dinge in meiner Außen- und Innenwelt auf, die ich jetzt anders betrachte oder die sich verändert haben.

Beispielsweise meine Sicht auf die Natur in unserer modernen Welt. Ich sehe in meiner Umgebung, zwischen Häusern und Straßen und Autos vor allem die Bäume und Pflanzen um mich herum deutlicher. Es ist als würden sie zwischen den Hauswänden und hinter den Dächern hervorspinksen. Als würden sie von innen leuchten.
Wenn ich viel Grün um mich herum habe oder im Wald bin, habe ich noch immer dieses ehrfürchtige Urwald-Gefühl, als wäre der Ort heilig und uralt.

Ich hatte schon immer eine extrem gute räumliche Wahrnehmung und seit LSD habe ich einen anderen Blick auf Wolken. Sie wirken irgendwie noch dreidimensionaler als sonst und vor allem an den Rändern kann ich richtig sehen wie der Dampf sich bewegt, als würde die Wolke atmen. Das ist wirklich extrem schwer zu beschreiben, mir fehlen echt die richtigen Worte um das zu beschreiben. Wenn man sich ein Video von einem Vulkanausbruch ansieht, kann man schön sehen wie die dicken Rauchwolken sich von innen heraus ausrollen und genau so bewegen sich Wolken, nur langsamer. Ich kann mich richtig darin verlieren.
Wenn ich Tiere oder andere Wesen in den Wolken sehe, wirken sie jetzt plastischer und irgendwie realer als vorher.

Auch Musik hat für mich irgendwe was Neues, denn ich verbinde Musik in der Art, wie sie in meiner Alice-Playlist zu finden ist, mit diesem Trip-Gefühl, das ich ja in meinem Tripbericht bereits als neues Grundgefühl entdeckt habe.

Wenn ich müde bin oder einfach nachdenklich auf einen Punkt starre, fängt manchmal am Rand meines Blickfeldes die Umgebung an zu wabern. Manchmal kann ich das auch beeinflussen, indem ich mich wieder in den Trip hineinversetze.

Mir wurde nach dem Trip gesagt „Der richtige Trip fängt jetzt erst an“ und damit hatte derjenige absolut recht. So viele Dinge in meinem Kopf und um mich herum haben sich verändert, aber alles nur so winzige Kleinigkeiten, Fragmente die mein Leben bilden. Ich habe Verhaltens- und Denkmuster an mir entdeckt die ich direkt auf den LSD-Trip und Gedanken währenddessen beziehen kann. Diese tausend kleinen Gedankengänge werden im Hintergrund meiner Denkprozesse noch immer weitergesponnen, was ich daran sehe, dass mir immer mal wieder Dinge ein- und auffallen, zu denen ich direkt eine Verknüpfung zu einem Gedankengang während des Trips habe.

Ich hatte viele Erkenntnisse über mich selbst und mir fällt andauernd auf wie krass man sich selber verarscht. Ich meine das ist mir vorher auch aufgefallen, aber nun fällt es mir bei Dingen auf die ich vorher als wahr, als entschieden und gut hingenommen habe. Über diese Dinge habe ich vorher nicht mal nachgedacht, wäre nicht im Traum darauf gekommen sie infrage zu stellen. Irgendwann vielleicht, ich will nicht bestreiten dass ich das alles auch ohne Acid gelernt hätte.
Allerdings fehlt mir noch der Drive, das alles auch zu leben was ich gelernt habe, ich schwimme grad irgendwie in dieser Blase herum. Drei Wochen vor dem Trip habe ich mich von M. getrennt und seitdem nicht zugelassen, dass diese Trennung mich in das Loch reißt das sie verdient. Stattdessen habe ich (eine Woche vor und nach dem Trip allerdings nicht) Pillen gefressen wie ne Weltmeisterin und meine Toleranz ist in kürzester Zeit krass gestiegen. Vorletztes Wochenende habe ich 6 oder 7 Pillen inerhalb von 24 Stunden gefressen, das ist horrabel viel! Ich hab mich vor meiner Trauer versteckt und vor dem Alleinsein. Und so langsam stehe ich an diesem Punkt an dem ich meine Erkenntnisse auch umsetze, ich befürchte ansonsten, dass sie verloren gehen.



Ich habe übrigens gerade beschlossen, dass das Thema LSD ab jetzt eine eigene Kategorie bekommt. Ich glaube, ich werde noch sehr viel mit Psychedelika experimentieren und das ganze Thema bildet gerade einen neuen Aspekt meiner Denkweise und meiner Art zu leben. Ich denke, Psychedelika werden einen großen Einfluss auf mein Leben haben und das will ich hier mit einem eigenen Themenbereich würdigen. Vielleicht gibts auch mal ne eigene Seite über LSD.

 

Sodenn, ich schließe ab mit einem Zitat von mir selbst.

Fliegen will gelernt sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Sein.de

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

May Wonderland

Freiheit Glück Gesundheit

Felicitas Sturm

Gedankenplattform & Textwerkstatt

1000 Interessen

Schmuck- und Dekoherstellung (Fimo, Gießharz), Beziehung, Magie und und und..

hinterindien

Low erzählt Geschichten aus Südostasien

stegemann

Immer nur Vollmilchnuss geht auch nicht

Mind Comedy

Bewusstsein | Bipolare Störung | Kunst

whatawrite

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

Paradise Lost

Unterwegs in dieser und in anderen Welten

Mein Leben hinter der Maske

Ich hasse dich Verlass mich nicht

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

11k2

11.200 m/s: Zweite kosmische Geschwindigkeit. Genügt, um die Erde zu verlassen.

diespringerin

Immer auf dem Schattensprung ...

glumm

locker machen für die hölle

Ideenwerkstatt

Die Gedankenschmiede.

Schlauchtier

Das Leben, mein ewiger Begleiter.

Prinzessin Bademantel™

Und denkt dran. Macht nie einen auf Dicke Hose, wenn ihr ihr euch danach nicht traut sie runter zu lassen.

kreuzberg süd-ost

die katastrophenchronistin

Blechtänzer ~ Biografie eines (Ex?)-Junkies

Heroin, Kokain, LSD, Straße, Bullen ,Knast , aber auch Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe ! Hier wird nichts beschönigt, noch wird hier mit erhobenem Zeigefinger erzählt. Es ist einfach nur mein Leben. Ihr wollte eine authentische Geschichte von einem echten Menschen? Dann seid Ihr hier richtig. Euer MADMIKE

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

winkelbauer

Von der Selbstfindung zur Egoauflösung.

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

Dornen1972

Es geht um Aufarbeitung meiner Kindheit und anderer schwieriger Situationen in meinem Leben

Der Querdenker Nerd

Ein Gedankentagebuch

Marcel Dams

Videoblogger | HIV & LGBTIQ*-Aktivist | Politisch | Medienpreisträger Deutsche AIDS-Stiftung | Facebook "Smart Hero Award" Gewinner

Bernadett Strenger

Mentorin für hochbegabte und hochsensible Persönlichkeiten

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Die Pfeife

Tagebuch eines normalen Irren

meinedrogenpolitik

Genuss Konsum Zwänge Vergnügen

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Maries Geschichten

Blog übers Erwachsenwerden, die Generation Y, Soziales, Reisen, Medien

%d Bloggern gefällt das: