Tripbericht: Kratom

Hier und hier findet ihr Informationen über Kratom. Was es ist, wie es konsumiert wird und welche Wirkungen/Nebenwirkungen und Risiken es in sich birgt.

Ich erfuhr von der Existenz dieses Mittels im Forum und entschloss mich nach eingehenden Recherchen, diese Pflanze mit opium-ähnlicher Wirkung mal zu testen. Im Chatroom des Forums frage ich, ob mir jemand einen Shop empfehlen könne. Im Grunde war ich auf ein günstiges Sample-Paket zum Probieren aus. Einer der Leute im Chatroom besaß selbst so einen Kratom-Shop und bot mir ein kostenloses Sample zum Probieren an. Nachdem ich mir den Shop angesehen hatte, stimmte ich zu und heute, also einen Tag später, lagen 25g pulverisiertes Kratom der Sorte Borneo Red Vein in meinem Briefkasten.

Ich habe mich für eine Erstdosis von 3g entschieden. Hier nun der Bericht.


Das grüne Pulver riecht extrem nach Heu. Da ich keine Waage habe, schütte ich die gesamten 25g auf die saubere und trockene Arbeitsplatte und teile den Haufen erst in zwei Hälften und eine davon wiederum in 4 Teile. Somit erhalte ich in etwa 3g. Ich mache mir einen Tee aus dem Pulver, indem ich es in etwa 200-250 ml heißem Wasser auflöse und eine Weile auf dem Herd ziehen lasse. Der Geruch von Heu verteilt sich im ganzen Raum. Nachdem die dunkelgrüne Flüssigkeit in meiner Tasse gelandet und etwas abgekühlt ist, halte ich mal den Finger rein und lecke ihn ab. Bah. Ist das bitter. Etwas Zitronensaft und drei große Löffel Honig machen den Geschmack um einiges erträglicher.

22:45
Ich schütte mir den Tee so schnell es geht herunter. Die erste Hälfte geht auf ex, danach werden die Schlücke immer kleiner aber endlich ist es drin.
Ich mache es mir auf meinem großen Bett bequem, mit meinem Laptop auf dem Schoß, Drehzeug und Joghurtdrink neben mir und Eimer neben dem Bett. Lasse eine Youtube-Playlist mit entspannter, elektronischer Musik laufen und chatte ein bisschen.

22:13
Ich fühle mich deutlich entspannter und die Augen werden mir schwer. Stehe mal kurz auf um die Tür zum Flur zu schließen. Alles wie immer.
Drei Minuten später fühle ich mich immer mehr wie in Watte gepackt.

00:15
Ich bemerke, dass schon zweieinhalb Stunden seit Einnahme des Tees vergangen sind. Verrückt, ich dachte es wär viel weniger. Habe mir eben ne Tüte gedreht. Bin ziemlich entspannt, liege sehr bequem in meinen superflauschigen Kissen und chatte. Zwischendurch mach ich mal die Augen zu und genieße das angenehme Körpergefühl. Trotz allem ist die Wirkung sehr subtil. Werde wohl gleich irgendwann wegdösen.


Etwa eine Stunde später bin ich dann auch eingeschlafen, habe vorher aber noch Laptop und Licht aus- und die Balkontür zugemacht. War demnach nicht so verstrahlt, dass ich einfach weggedöst wäre.

Insgesamt war die Wirkung sehr subtil und ich konnte nur wirklich etwas davon spüren, wenn ich mich entspannte und die Augen schloss. Ansonsten war ich die ganze Zeit über extrem entspannt und dösig, wie wenn man zu viel gekifft hat, nur ohne das Kopfkino.

Ich werde heute wahrscheinlich eine höhere Dosis probieren, gehe also auf 5g und sehe mal was passiert. Angeblich wird die subtile Wirkung nie wirklich übertroffen. Wenn die 25g leer sind, werde ich mir nichts mehr bestellen. Die Wirkung von anderen Sorten wäre eigentlich interessant, aber ich hatte mir von Anfang an vorgenommen, diese Substanz vollkommen uneingenommen und ohne Absicht auf Langzeitkonsum auszuprobieren. Abgesehen davon ist mir die Wirkung zu subtil, der Geschmack zu widerlich und überhaupt muss das nicht sein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s