Traumtagebuch log.13

Ich kaufe MDMA. Sehe sechs kleine, bräunlich-transparente Kristalle in einem Tütchen. Noch etwas Gras dazu.

Die Tütchen von mir und den anderen liegen auf dem Küchentisch im Haus meiner Mutter. Wir bereiten uns auf das Festival vor. Überall liegt Gepäck. Es geht los. Ich kann mein MDMA nicht finden. Alle warten schon. Ich rufe nur ständig Jaaa, Sekunde, ich habs gleich!
Dann finde ich es. Na dem Himmel sei Dank. Ich drücke einem Freund sein Döschen mit dem Gras und den Grinder in die Hand. Wir sind beide ungeschickt und lassen es fallen. Ach shit. Schnell alles aufsammeln.

Ich finde das Tütchen von jemand anderem. Die Kristalle sind viel größer und brauner als meine. Der Besitzer meldet sich schnell zu Wort. Ich gebe ihm seinen Stoff zurück, doch etwas in mir wünscht sich, dass ich es behalten hätte.

Wir sitzen in einem Fahrzeug, eine Mischung aus Reisebus und Wohnmobil. Es fällt fast auseinander. Die Frontscheibe hängt schief. Alles rappelt. Ich habe Angst, dass es während der Fahrt in tausend Stücke zerbricht und uns unter sich begräbt.

E. schiebt mich in einem Kinderbuggy durch einen Supermarkt. Greift sich eine Geschenkpackung mit Duschgel und so Zeugs und packt sie in ihre Tasche. Ich will auch was mitgehen lassen, doch da sind wir schon draußen.

Auf dem Zeltplatz. Ein riesiges, halb in Fetzen hängendes und augenscheinlich aus mehreren Zelten und Decken zusammengeschustertes Vorzelt steht am heruntergekommenen Reisewohnmobil. Darunter weitere Decken und Matratzen. Alle schlafen. Ich habe selbst kein Zelt dabei. Bestimmt ist da noch ein Eckchen frei für mich.

Ich betrachte die kleinen MDMA-Brocken und überlege, wie viel ich davon auf einmal nehmen kann. Habe drei in der Hand, entscheide mich dazu, zwei zu schlucken und spüle trotzdem alle drei herunter.

Es stürmt. Den anderen ist Kalt. Ich nehme mein Zelt, in das ich eben noch eingewickelt im Gras lag und werfe es über ein Loch im Vorzelt.

 

Traumtagebuch


 

Ich träume in den letzten Monaten oft von Festivals. Noch öfter von Drogen. Verzichte seit 6 Wochen auf Chemisches. Kiffe seitdem viel mehr. Das funktioniert ganz gut. Manchmal fällts mir schwer, nicht an meine drei Kostbarkeiten zu gehen. Insgesamt gehts mir gut damit und ich fühle mich weiterhin stark. Aber an meinen Träumen sehe ich, wie tief dieses Thema in meinem Denken verankert ist.

Nächstes Jahr möchte ich das Waldfrieden Wonderland besuchen. Komme was wolle. Und wenn ich alleine fahre. Ich war vor zwei Jahren einmal da und es war das schönste Festival, das ich je besuchen durfte. Es macht seinem Namen wirklich alle Ehre und ich freue mich sehr darauf. Und ich freue mich auf Silvester, wenn ich mich wieder in den Serotoninstrudel werfen darf. Obwohl ich ernsthaft daran überlege, an dem Tag gar kein Ecstasy zu konsumieren, sondern es mit einer halben Pappe zu versuchen. Aber das wird sich dann zeigen, worauf ich mehr Lust habe.

Advertisements

7 Kommentare zu „Traumtagebuch log.13

Gib deinen ab

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

Sein.de

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

May Wonderland

Freiheit Glück Gesundheit

Felicitas Sturm

Gedankenplattform & Textwerkstatt

1000 Interessen

Schmuck- und Dekoherstellung (Fimo, Gießharz), Beziehung, Magie und und und..

hinterindien

Low erzählt Geschichten aus Südostasien

stegemann

Immer nur Vollmilchnuss geht auch nicht

Mind Comedy

Bewusstsein | Bipolare Störung | Kunst

whatawrite

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

Paradise Lost

Unterwegs in dieser und in anderen Welten

Mein Leben hinter der Maske

Ich hasse dich Verlass mich nicht

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

11k2

11.200 m/s: Zweite kosmische Geschwindigkeit. Genügt, um die Erde zu verlassen.

diespringerin

Immer auf dem Schattensprung ...

glumm

locker machen für die hölle

Ideenwerkstatt

Die Gedankenschmiede.

Schlauchtier

Das Leben, mein ewiger Begleiter.

Prinzessin Bademantel™

Und denkt dran. Macht nie einen auf Dicke Hose, wenn ihr ihr euch danach nicht traut sie runter zu lassen.

kreuzberg süd-ost

die katastrophenchronistin

Blechtänzer ~ Biografie eines (Ex?)-Junkies

Heroin, Kokain, LSD, Straße, Bullen ,Knast , aber auch Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe ! Hier wird nichts beschönigt, noch wird hier mit erhobenem Zeigefinger erzählt. Es ist einfach nur mein Leben. Ihr wollte eine authentische Geschichte von einem echten Menschen? Dann seid Ihr hier richtig. Euer MADMIKE

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

winkelbauer

Von der Selbstfindung zur Egoauflösung.

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

Dornen1972

Es geht um Aufarbeitung meiner Kindheit und anderer schwieriger Situationen in meinem Leben

Der Querdenker Nerd

Ein Gedankentagebuch

Marcel Dams

Videoblogger | HIV & LGBTIQ*-Aktivist | Politisch | Medienpreisträger Deutsche AIDS-Stiftung | Facebook "Smart Hero Award" Gewinner

Bernadett Strenger

Mentorin für hochbegabte und hochsensible Persönlichkeiten

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Die Pfeife

Tagebuch eines normalen Irren

meinedrogenpolitik

Genuss Konsum Zwänge Vergnügen

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Maries Geschichten

Blog übers Erwachsenwerden, die Generation Y, Soziales, Reisen, Medien

%d Bloggern gefällt das: