Danke, Vergangenheitsich

Die kleinen Geschenke, die man sich unbewusst selbst macht, sind unbezahlbar.

Zum ersten Mal habe ich mich spontan entschieden, alleine LSD zu nehmen. Oder zumindest in Begleitung einer samtpfotigen Schönheit.

Hunger überkommt mich. Und die Frühlingsrollen, die ich mir vor ein paar Tagen gekauft habe -ich kaufe sonst nie Frühlingsrollen- kommen mir vor wie ein Geschenk des Himmels.

Nein, nicht des Himmels. Sondern meines verpeilten Vergangenheitsichs. Danke dafür.

Mir selbst gegenüber dankbar zu sein, erfüllt mich mit tiefer Selbstliebe und Zufriedenheit.

Die Einnahme von etwa 60µg 1P-LSD ist ziemlich genau 8 Stunden her. Draußen wacht die Welt langsam auf. Der Himmel ist leichtblau, milchige Wolkenschleier färben sich langsam lilarot.

Der Himmel wird heller. Die Schleier verwandeln sich in einen Teppich aus roten Tupfen wie auf einem Gemälde. Die atemberaubende Schönheit von allem um mich herum verschlägt mir schier den Atem.


Dieser Text entstand letzte Nacht in einem zeitraum von 6 Stunden

Advertisements

2 Gedanken zu “Danke, Vergangenheitsich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s