Schreibschreibschreib :3

Als ich eben so mein Notebook starte, um einen neuen Beitrag zu schreiben, sehe ich, dass da schon ein angefangener geöffnet ist. Beim Überfliegen stellt sich heraus, dass ich mich nicht mehr so wirklich daran erinnern kann, das geschrieben zu haben. Könnte daran liegen, dass es einen Tag nach meinem ersten ausgewachsenen Benzo-Rausch entstanden ist, was nun in der Erkenntnis mündet, dass Benzpdiazepine nicht zu meinen favoritisierten Drogen zählen. Hier nun, was ich am 02.03. geschrieben habe:

O

Heute ist irgendwie der Tag des Schreibens. Viel Spaß. Wer keinen Spaß hat, darf sich am Ende eine Aufwandsentschädigung abholen. Schmerzensgeld gibts nicht…*murmelt in imaginären Bart weiter*…….wär ja noch schöner….grmbl……..aasgeierrmmlmpack…

Mittwochmorgen gegen 3:30 habe ich mich aufs Fahrrad geschwungen und bin die 10 Minuten durch die neblig-nächtliche Eiseskälte zu einem Bekannten gefahren. Kurz zuvor im Chatroom:

„Was machst du so?“
„Rumdruffen. Gleich runterkommen. du?“
„Ich hab Wochenende. Und Konsumwut hoch 10.“
„Nice, hättest ja mal rumkommen können und dem druffen Z. Gesellschaft leisten.“

So kam es, dass ich wenig später Rauchzeug verarbeitend auf Z.s Sofa saß und mich von seinem Angebot berieseln ließ. Im Nachhinein betrachtet, wäre es viel witziger gewesen, er hätte einen auf QVC gemacht.

„Legaler wirds wirklich nicht mehr! Research Chemicals in 1A Qualität aus unserem hauseigenem Labor direkt zu Ihnen nach Hause! „

-dramatischer Schwenk durch das einwandfreie, super seriöse Fakelabor, Hauptsache ein bisschen flüssiger Stickstoff und ein Bunsenbrenner im Bild-

„Sehen Sie, wie angenehm es sich auf dem Spiegel verteilen lässt? Die Konsestenz ist wunderbar.“
– „Ja Tina, ich bin auch vollkommen begeistert vom schnellen und gleichzitig angenehmen Wirkungseintritt. Ich könnte fast sagen, es….?“

-closup in nachdenklicher Pose, Tina springt ins Bild-

„…….ballert!“

In verdammt greifbarer Zukunft sollte ich also drei weitere Exemplare in mein persönliches Repertoire an Drogenerfahrungen hinzufügen. [Anm. der Redaktion: Hier fehlt einiges an Text, ich glaube ich mache mal einen eigenen Beitrag daraus.]

O

phoenixdrache am 22.02.2017

aus dem seelenleben eines ü30ers:

Was ist nur aus unseren Träumen geworden? Sie mußten der Realität weichen. Idealist wird zum Konformist. Einzig die Musik läßt noch Haltung erkennen. Und das scharfe s, daß mich laut Word zum Rechtschreibuneinsichtigen macht.

„Get up and do your thang“ klingt es aus den Lautsprechern. Hmm, eine klare Handlungsanweisung und doch der körperliche Unwille. Wie konnte das nur passieren?

Endlose Routinen; same old, same old. Über dreißig suckt; hätte mir das jemand vorher gesagt, wär ich für immer 21 geblieben.

Alles eine Sache der Perspektive.

Sind die Pflanzen gegossen, war der Hund schon draußen, sind die haglichen Lebensmittel verkocht, Tagebucheintrag, check…

Kluge Kalendersprüche wollen mich auf eine falsche Fährte locken. Ich kontere mit einer Flasche Weißwein. Zigarren statt Joints. Saturiert und doch kein bißchen befriedigt. Was fehlt zum Glück?

Ich schreibe das, ohne auch nur das Geringste über Dich und Deine Situation zu wissen. Wollte meine Gedanken dazu trotzdem mit dir teilen:

Ich glaube, dass Menschen, die eine offenere Sicht auf die Welt haben (=“wach“ sind) und Drogen nehmen (Nicht alle Weltoffenen nehmen Drogen und nicht alle Konsumenten sind Weltoffen!), in vielen Fällen dieses Gefühl haben, dass etwas fehlt, wenn sie dann keine Drogen mehr nehmen. Das Gefühl, diesen Zugang zu den tausend anderen Perspeltiven die man mittels Veränderung und Erweiterung des Bewusstseins erhält, langsam zu verlieren. Man hatte da was Besonderes, Einzigartiges, Mysthisches!
Den Schritt vom Konsum weg zu machen, aus welchen Gründen auch immer, ist etwas das Mut und Ausdauer und manchmal auch Blut und Tränen kostet. Sich für ihn zu entscheiden, wenn es denn sinvoll ist, trennt einen aber auch irgendwo ab von dieser „anderen Welt“. Ich kann mir vorstellen, dass das bei vielen Menschen ein regelrechter Trauerprozess ist.

Jetzt bist du also angekommen, hast das Gröbste hinter dir, stehst mit dem Hund im Regen während der kackt und an seinen größten Traum denkt: wie er im Drehsprung seinen Ball aus der Luft greift wie nix.
Ich glaube, es ist eine große Kunst, gleichmäßig zufrieden zu sein. Und wenn man anfängt, sein neues, „normales“ Leben zu hinterfragen, das man sich so sehr gewünscht hat und es ist ja auch der Traum eines Lebens, keine Frage. Oder die andere Seite der Medaille, auf der dein Leben nun auch nicht besser geworden ist, obwohl du keine Drogen mehr nimmst.
Wenn aber diese Sehnsucht nach dem Anderem so groß ist, dass sie einen fast zerreißt, wirds wohl Zeit für ein neues Abenteuer.

(Flughafendurchsage: Achtung. Die nachfolgenden Hinweise eignen sich sowohl für die Außen-, als auch für die Innenwelt.)
Also: Survivalpack, Tragflächen, ein Paar Extrasocken, Taschenlampe, Das Glas mit der Zuversicht vom Küchenschrank ganz oben, ein gutes Buch – wobei neee, das wirste nich brauchen, musst ja Augen und Ohren offen halten, damit du keine Hinweise verpasst. Vergiss dein Pausenbrot nicht. Und dann husch husch mit dir, auf die Suche nach wasauchimmer. Ich glaube, es wird großartig sein, wenn du es findest ❤

O

Ich komme in den Chatroom und unter meinem stehen noch zwei weitere Nicknames. Versuche, ein Gespräch aufzubauen, scheiterten an der Aufmerksamkeit und oder Anwesenheit der anderen User. Not macht erfinderisch. Oder Irre.

ey diaz

hat sich schon erledigt
von selbst
weil es keine wahl hatte

es konnte dem druck einfach nicht mehr standhalten
und hat sich entschieden, keine belastung mehr zu sein für die welt
daher hat es seinen tod vorgetäuscht
und ist nun besitzer eine cannabisplantage in Kolumbien
und verdient viel geld
von diesem geld kauft es sich dann baumsetzlinge, pflanzt sie drekt nebeneinander und
wettet darauf, welcher Baum zuerst 5 Meter hoch wird
das ganze land wettet mit
welcher baum nun gewonnen hat, macht keinen unterschied
es hat genug geld gescheffelt
und es sind ein paar jahre ins land gegangen, immerhin wächst ein baum langsam.
sehr langsam.
tja, was es jetzt macht, fragt ihr euch?
das kann ich euch sagen
nix
der ganze schotter rotiert in der börse
es nimmt nur ein bisschen für sich und kauft sich ein kleines Hobbithaus in Island
und einen hund
einen irischen wolfshund
er heißt twinky
und ist essbar
aber niemand weiß, dass er nach schokokrokant und honig schmeckt, denn er stinkt wie die pest
das ist so abartig, dass selbst der Hund davonläuft
man muss tagelang lüften
deshalb schläft er jetzt immer draußen
er hat ein luxushundehaus, das nur von außen luxuriös aussieht
wenn man rein guckt, sieht es  einfach nuraus wie ein Holzkasten von innen.
aber das ist twinky egal.
er kann eh nicht drin schlafen, weil er nicht durch die tür passt.
dummes herrchen.
sowas sollte man anzeigen
wo kommen wir denn da hin?
wenn hunde nicht mehr in ihre hütten passen
wer passt denn dann ÜBERHAUPT noch in seine hütte?
ich empfinde das als höchst bedenkenswert
*
nachdenkliche mine*
vielleicht sollen wir die auch einfach alle vergasen
diese hundehüttenhersteller
welcher hund braucht schon ein eigenes haus
kann sich genau so gut ein loch graben
wie füchse
und dann können die sich kreuzen und es gibt ne neue hund-fuchs-kreuzung
mit der stimme von jan delay
und ohne fuchsschwanz, das ist tierquälerei
so, ich…….
ey
was guckt ihr alle so!?
ICH BIN NICHT VERRÜCKT

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s