Traumtagebuch Log. 18: Makaberia

Ich lese einen Manga. Auf den letzten Seiten finden sich oft ein paar Vorschauseiten für andere Geschichten. Die Seiten sind voll mit Bildern von nackten Menschen, Sex, Exzess. Während ich darin herumblättere, erlebe ich das was ich mir vorstelle. Ich bin in einem gigantischen Komplex, aus dem unsere Welt nun besteht - Konstrukteure, also bombastisch... weiterlesen →

Advertisements

Traumtagebuch Log.17

Letzte Woche Bei meiner Mutter. Auf dem Boden meines Zimmers liegen zwei Matratzen. Sie schläft dort. Ich lege mich dazu. Ich wache auf und bin in Paralyse. Kann nichts sehen, will meine Augen mit meinen Fingern gewaltsam öffnen, doch ich bin blind. Ich suche die Tür, aber finde sie nicht. Kann mich kaum bewegen. Der... weiterlesen →

Traumtagebuch Log.16: Klartraumsession

Nachdem ich heute gegen 10 Uhr morgens aufgestanden bin, dachte ich mir gegen 14:30, ich könnte ja noch anderthalb Stunden schlafen und wieder damit beginnen, in der Nacht wach zu bleiben. Ab Dienstag gehts wieder los mit Nachtschicht. Beim Liegen mit geschlossenen Augen dachte ich wiederholt übers luzide Träumen nach und dass ich gerne wieder... weiterlesen →

Traumtagebuch Log.15

Ich bin in einem Dorf, vielleicht auch eine Kleinstadt, überall wird auf den Straßen gefeiert. Ich sehe immer wieder einen Schamanen, der entweder durch die Straßen läuft oder sich halb aus einem Fenster hängt, um böse Geister zu vertreiben. Dabei wird er riesig groß. Der Schamane kommt plötzlich zu mir und sagt "Du musst jemanden... weiterlesen →

Traumtagebuch log.13

Ich kaufe MDMA. Sehe sechs kleine, bräunlich-transparente Kristalle in einem Tütchen. Noch etwas Gras dazu. Die Tütchen von mir und den anderen liegen auf dem Küchentisch im Haus meiner Mutter. Wir bereiten uns auf das Festival vor. Überall liegt Gepäck. Es geht los. Ich kann mein MDMA nicht finden. Alle warten schon. Ich rufe nur... weiterlesen →

Traumtagebuch Log. 11

Die Träume in dieser Nacht hatten alle Drogen zum Thema. Das passiert immer, wenn ich mal ein paar Tage gar nichts konsumiere. Gestern hatte ich einen heftigen Anfall von Konsumverlangen, den ich mit künstlerischer Betätigung besiegt habe. Ich bin draußen, es ist Nacht. Auch andere sind draußen unterwegs. Jeder von uns hat Drogen dabei oder... weiterlesen →

Traumtagebuch Log. 10

In meinem Traum gab es keine Namen. So gab es nur das Mädchen mit dem Kleid, das die Farbe wechselte und mit den blonden, korkenzieherartig gelockten, langen Haaren, die unzählige Augenpaare in ihren Bann zogen. Es suchte. Suchte nach seiner Freundin und deren Vater, irrte in einem gigantischen Parkhaus herum, das nur zu dem einen... weiterlesen →

Traumtagebuch Log.9

Seit langem habe ich mich heute mal wieder zum Mittagsschläfchen hingelegt. Ich bin relativ schnell in die Schlafparalyse gekommen und habe halluziniert: es fühlte sich an als sei jemand im Raum oder als würde sich jemand aufs Bett setzen. Da ich das alles schon lange kenne, hatte ich keine Angst dabei und konnte sofort, wenn... weiterlesen →

Kristallklarer luzider Traum

Die letzten drei Tage bestanden bei M. und mir irgendwie aus Saufen (erfolgreiches Nachgehen der unbestimmten Konsumwut, die, wie im letzten Beitrag etwas wirr dargestellt, mit Frustrauchen und anschließendem Zerstören und Wegwerfen der restlichen Glimmstengel einherging. Als Extrem-Empath tun sie mir etwas Leid weil sie starben ohne ihrem Lebenssinn nachgekommen zu sein) und Schlafen. Eben,... weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑