Drogen

„Warum braucht man Drogen um das Bewusstsein zu erweitern?“

Man braucht keine Drogen dafür. Sie sind nur das Werkzeug, das ich mir dafür ausgesucht habe.


Ich stifte hier ausdrücklich NIEMANDEN an, illegale Substanzen zu erwerben oder zu konsumieren! Einige die das lesen werdens aber trotzdem tun. Und denen möchte ich zusammengefasst meine Erfahrung und vor allem die wichtigsten meiner persönlichen Safer-Use-Regeln mitgeben. Ganz unten gibt es auch nochmal eine ausführlichere Liste mit allgemeinen und persönlichen Regeln für einen verantwortungsbewussten Umgang mit Drogen und Partys.


Für ein Recht auf Bewusstseinserweiterung!
Gegen verantwortungslosen Missbrauch und Kriminalisierung!


Zu folgenden Substanzen habe ich den größten Erfahrungsschatz und daher auch die meisten Informationen zu bieten:

Marihuana

20160918_135452-01
Eine Hassliebe. Macht mich entspannt und wenn ich wenig rauche sogar aktiv. Bei zu viel des Guten stellt sich allerdings schnelle eine allgemeine Gleichgültigkeit und Lustlosigkeit ein. Und bei viel zu viel des Guten wird das Gute zum Schlechten und beschert mir abendliche Panikattacken.
Regel Nr. 1: Wirst du faul und träge, lass es mal ein paar Tage sein.

O

Ecstasy/MDMA

mdma-ecstasy1-kopie
Meine große Liebe. Leider keine echte. Verführt zu allzu regelmäßigem Konsum. Weil man einfach so VERDAMMT glücklich ist!
Regel Nr. 1: T-R-I-N-K-E-N-! Vorsichtig dosieren und vor dem Nachlegen
mindestens 2 Stunden warten!!!

O

1P-LSD (RC)

250px-1-propionyl-lysergic-acid-diethylamide

Ein LSD-Analog. Eine Grenzerfahrung. Auf einmal weiß man warum alle sagen „das kann man nicht beschreiben“. Die Droge, die mich innerhalb kürzester Zeit am radikalsten verändert hat. Im positiven Sinne.
Regel Nr.1: Intensive Vorbereitung!

O

Speed/Pep

439956966-ketamin-mdma-amfetamin-drogenmissbrauch - Kopie

Pusht und motiviert mich. Wird von mir aber nur noch extrem selten konsumiert, vor allem wegen Kieferkirmes, Nasenbluten und diesem widerlichen Gefühl beim Runterkommen.
Regel Nr. 1: Trinken, trinken,trinken!!! Und IMMER ein unbenutztes,
sauberes Röhrchen verwenden!!!!!

O

Lachgas (N2O)

lachgas-kopie
Das beste Beruhigungsmittel, z.B. bei Nervenzusammenbruch. Bei Mischkonsum aber auch ein krasser Kick. Sowohl für den Kopf als auch für den Körper. Das Beste: keinerlei Suchtpotential für mich!
Regel Nr. 1: Niemals alleine konsumieren! Gefahr einer Ohnmacht ist hoch!



Referenzen



Im Folgenden eine chronologische Liste aller Substanzen, die ich ausprobiert habe. Darunter auch solche, deren nähere Beschreibung nicht sinnvoll ist, weil ich sie entweder a) nur im Mischkonsum kenne und keine Meinung darüber habe, b) nur einmal probiert und darum keine Meinung dazu habe, c) sie gesellschaftlich akzeptiert sind und man eh schon fast alles darüber weiß oder d) sie oben schon beschrieben wurden:

O
Tabak
Alkohol
Marihuana
Speed/Pep
Ecstasy/MDMA
Engelstrompete
Kokain
Methoxetamin (RC)
2C-B (RC)
Ketamin
Kratom
LSD
Opium
Diazepam
4-FA (RC)
2-FMA (RC)
3-FEA (RC)
Diclazepam (RC)
2C-D
6-APB

O



Meine Meinung zu…


…Drogendealern

Dealer sind Menschen wie du und ich, die Geld mit dem Verkauf von illegalen Substanzen machen. Es gibt gute Dealer – das sind meist die, die nicht konsumieren. Und schlechte Dealer – die am besten ihr eigenes gutes Zeug mit der gestreckten Scheiße für die Kunden verwechseln. Ich hatte nie große Probleme mit Tickern. Was auch daran liegt, dass ich mich nie lange bei ihnen aufhalte.
Übrigens ist es für mich nie in Frage gekommen, selbst Drogen zu verkaufen. Klar, wenn ich mal von etwas eine große Menge hatte, hab ich auch ein bisschen an den Mann gebracht. Aber „professionell“ mit Drogen dealen? No way. Nichtmal aus Angst, erwischt zu werden. Sondern weil ich selbst wahrscheinlich mein bester und irgendwann dann mein einziger Kunde wäre.

…Sex auf Drogen
Trotz unzähliger Drogenerfahrungen habe ich nur sehr selten Sex auf Drogen. Das Krasseste war auf Ecstasy, 9 Stunden lang, wie die Karnickel. Muss nicht noch mal sein. Solchen Sex hatte ich auch schon ohne Drogen. Außerdem gerade bei Uppern ein Problem: der Kreislauf. Und ich habe die Erfahrung gemacht, dass die meisten Drogen kürzer wirken wenn man stundenlang vögelt. Hinzu kommen SpeedGlied (klein und verschrumpelt und will nicht so richtig) und Herzrasen.
Was ich noch interessant fänd wär Sex auf LSD. Wenns mal dazu kommt, werd ich berichten.

…Research Chemicals (RCs)
Diese sogenannten Forschungs-Chemikalien befinden sich, oh Überraschung, noch in der Forschung und es kann bei vielen dieser Substanzen (noch) keine wissenschaftliche Information über genaue Wirkung, Nebenwirkungen, Langzeitschäden usw. gefunden werden. Zu dieser Gruppe gehören noch legale, neue Substanzen wie z.B. Methoxetamin, 2C-B und 1P-LSD.
Grundsätzlich bin ich persönlich kein großer Fan von Drogen mit unaussprechlichen, zur Hälfte aus Zahlen bestehenden Namen, bei denen man nicht weiß, wie groß die Löcher im Hirn werden. Da ist die Suchtgefahr für mich extrem gering. Dennoch probiere ich alles mal aus, solange Set/Setting stimmen und es kein Heroin, Crystal Meth oder Asbest ist.
…gott, das hört sich so hart an – ich probiere alles – aber so ist es nunmal. Gibt auch nen passenden Blogeintrag von mir zum Thema „warum konsumiere ich Drogen“, den ihr euch hier ansehen könnt.

Jedenfalls möchte ich grundsätzlich unerfahrenen Konsumenten vom Konsum von RCs abraten, bzw. zum Nutzen des gelobten Internets anstiften! Wirkungen und Nebenwirkungen sind oft kaum erforscht und können schnell überfordern! Vor dem Konsum ist also intensive Informationsbeschaffung im Netz besonders wichtig. Wie bei allen anderen unbekannten Substanzen auch.

…einem „geregelten Leben“
Preisfrage: was ist ein geregeltes Leben? Wer entscheidet, ob mein Leben geregelt ist? In erster Linie tue ich das selbst. Und ich habe mal entschieden, dass ein Knochenjob mit 2 Wochen Urlaub im Jahr nicht notwendig ist um ein Leben als „geregelt“ zu bezeichnen. Ich gehe seit einigen Monaten nicht arbeiten weil ich aus psychischen Gründen einfach nicht in der lage bin(/war?) einen Job mehr als ein paar Monate durchzuziehen. Ich habe diese Zeit gebraucht um mich zu entwickeln und bin extrem dankbar dafür, dass ich in einem Sozialstaat wie diesem geboren wurde, in dem ich auch die Möglichkeit habe mal ein paar Monate arbeitslos zu sein, ohne gleich anschaffen gehen zu müssen! Und trotz meiner arbeitslosigkeit und des zunehmend unregelmäßiger werdenden Drogenkonsums, und auch trotz meiner psychischen Problemchen und abgedrehten Freunde und allem was in den Augen der „Gesellschaft“ (wer ist das!?) schlecht ist – trotz allem würde ich mein Leben aktuell als geregelt bezeichnen. Weil ich es selbst regel. Weil ich in einer ordentlichen Wohnung lebe, weil ich Hobbys und Freunde habe und weil ich der Meinung bin, dass das alles so geregelt ist wie ich das will. Und ich will bald wieder arbeiten. Und das krieg ich auch geregelt.

Update März 2017: Gehe mittlerweile wieder arbeiten und das tut mir auch sehr gut. Dennoch hat sich meine Meinung über ein geregeltes Leben nicht geändert 😉

…Kunst und Drogen
Eine tolle Mischung! Je nachdem in welchem Zustand ich mich befinde, kann ich mehr oder weniger gut malen oder Skulpturen herstellen. Ganz besonders schlecht geht das auf Ecstasy. Ich male auf Pille und halte mein Werk für unübertroffen und am nächsten Tag denke ich mir nur so… Was? Wie schlecht ist das denn?
Ich male Unbewusstes und wenn man auf Droge ist, ist natürlich auch das Unterbewusstsein beeinflusst. Und es ist ziemlich interessant, was dabei rauskommt wenn man im Rausch anfängt, mit einer betimmten Intention ein Bild zu malen und am Ende zu sehen, dass etwas gänzlich anderes dabei herauskommt. Das ist bei mir auch so wenn ich nüchtern bin, aber Drogenbilder sind immer irgendwie…anders.
Ganz besonders interessant finde ich Kunst die auf Psychedelika entstanden ist. In meinem Tripbericht zu meinem ersten Konsum von 1P-LSD habe ich die Aufzeichnungen veröffentlicht, die ich während des Trips gemacht habe. Sehr wirr uns bunt alles. Sollte ich mal während eines psychedelischen Rausches ein Kunstwerk schaffen, werde ich es hier veröffentlichen.

…dem Streben nach Glück
Davon kann sich wohl kein Mensch freisprechen. Wir suchen doch alle nach Glück, im besten Falle nach ewig anhaltendem. Und manchmal entdeckt man Substanzen, die bei Einnahme Instant-Glück auslösen. Kein Wunder, dass so viele Menschen -mich eingeschlossen- auf Pillen abkacken. Denn das Glück funktioniert hier quasi auf Knopfdruck. Plötzlich ist alles gut. Alles ist regelbar. Nichts ist schlecht. Du bist fucking glücklich! Und deshalb nimmst du dann halt noch ne Pille. Und noch ne halbe. Ach was, scheiß drauf. Doch noch ne ganze. Und das ziehst du ne Weile durch, vielleicht auch noch ne Weile länger, bis du den Punkt erreicht hast, an dem dich gar nichts mehr glücklich macht. Nichtmal das kleine Wunder namens Ecstasy. Glück ist gewöhnlich geworden. Einfach zu haben. Du musst es nicht mehr jagen. Es kommt zu dir wann immer du willst. Und dann verliert es an Bedeutung.
Und dann fragst du dich irgendwann, ist es wirklich das Glück, nach dem ich suche? Schließlich definiert sich Glück vor allem dadurch, dass es selten ist und nicht von Dauer. Wieso wollen wir das nicht wahrhaben? Warum erzwingen wir, was nicht möglich ist?
Dabei ist es doch so einfach. Glück empfindet man nur in wenigen Momenten seines Lebens. Und das ist auch gut so! Ist es daher nicht viel erstrebenswerter, nach Zufriedenheit zu suchen, statt nach anhaltendem Glück?

Denn Zufriedenheit ist erreichbar. Und Glücksmomente bleiben kostbar.



Neologismen und Neuinterpretationen

Kra·tom·me·li·er
Substantiv [der]
[kratomel’je:/]
jmd., der in einem Haus der gehobenen Konsumentenschafft die Junkies bei der Auswahl der zu den einzelnen Substanzen bzw. Gönnungen passende Kratomsorten berät.

Gön·nung
Substantiv [die]
gœnuŋ]
entweder: das Konsumieren von berauschenden Substanzen.
oder: die zu konsumierende Substanz.

Durch·blick
Substantiv [der]
[ˈdʊrçblɪk]
der Blick einer Person im Zusammenhang mit dem ganzen Gesicht und der zumeist offensichtlichen Einschränkung der Fähigkeit logische Schlüsse zu ziehen, der entsteht, wenn die Person (zu) viele Drogen genommen hat.



Safety first!

  • Immer genügend (ohne Alkohol) trinken, auch wenn man keinen Durst hat! Dehydrierung stellt gerade bei Uppern eine unnötige Belastung des Körpers dar.
    -> Am besten eignen sich Getränke mit vielen Elektrolyten wie Apfelschorle oder Säfte, bzw Wasser mit vitamin- und mineralstoffhaltigen Brausetabletten.
    [Magnesium hilft sehr gut gegen Krämpfe!]
  • Rückversicherung: am besten immer jemanden dabei/ erreichbar haben, der einen im Zweifel rettet, falls man abkackt.
  • Unbekannte Substanz/Pille? Google ist dein bester Freund! IMMER!
  • Indoor-Party?
    — Nimm nen Fächer mit
    — Regemäßig frische Luft schnappen
    — Pass auf dein Getränk auf!!!
  • Willst du Spaß haben, nimm Kondome mit!
  • Tanzt du gern barfuß? Desinfektionsspray für kleine Wunden schützt vor Entzündungen und so mancher Infektion! Auf Scherben und anderen Dreck aufpassen!
  • Gras auf Wein: das lass sein! Wein auf Gras: das macht Spaß!
  • Um Gehör für eine wichtige Mitteilung für die »reale Alltagswelt« zu gewinnen, sollten entsprechende Durchsagen mit erhobener Hand gemacht werden.
    Bsp: „Das Haus brennt!“ – „Hahahaha!“
    Mit erhobener Hand: „Das Haus brennt!“ – „Hilfe! Feuerwehr!“
  • Versuch dir immer bewusst zu machen, was du mit dem Konsum einer Substanz bezweckst. Das ist vor allem bei psychedelischen Drogen sehr wertvoll.
  • Kümmere dich gut um deinen Körper, er wird es dir danken.
  • Hab immer nen Joker dabei! Dazu gehört z.B. eine dünne Jacke, ein paar Extrasocken, was zu Essen/Trinken für den Notfall, Powerbank usw.
  • „Verbiete dir nichts. Sag nicht, ich will keine Drogen mehr nehmen. Sag, ich will ausschließlich das absolute Wow-Erlebnis.
    Verehre den Stoff noch viel mehr.
    Wie die schweineteure Flasche Süßwein, die mit jedem Jahrzehnt teurer und geiler wird. Nur dass der Wein in dem Fall der Transmittervorat deines eigenen Körpers ist.“
    Alice Wunder
  • Konsumpausen einlegen! Lass deinem Körper insbesondere nach Partys genug Zeit, sich zu regenerieren. Damit du nächstes Mal wieder voll durchstarten kannst!

Diese Liste wird ständig erweitert und korrigiert!


Wer sich austauschen will: nekosan@web.de

Außerdem hier ein tolles Forum mit einer außerordentlichen Sammlung an interessanten Tripberichten und Diskussionen zum Thema:

*~_Land der Träume_~*



In diesem Sinne, rave safe und trinken nicht vergessen!

Namasté