Klinik-Tagebuch Tag 1

"28.02.2018 - 11:00 Etwas ratlos setze ich mich an einen Tisch im Aufenthaltsraum und starre meinen Schreibblock an. Die einzige andere Person im Raum stellt sich mir vor. Sie wirkt freundlich, ihr russischer Akzent gibt ihr eine gewisse Härte. Zum ersten Mal seit Abfahrt habe ich das Bedürfnis zu kiffen. Ich fühle mich übermüdet. Habe... weiterlesen →

Advertisements

Das Ende vom Anfang

26. Februar 2018 Von jetzt auf gleich bin ich in die Suchtambulanz gefahren und habe mich zur Entgiftung angemeldet. Zwei Tage vorher hatte ich erneut einen Zusammenbruch. Vermutlich hat der auch was mit den Nachwirkungen vom Etizolam zu tun, das ich Tags zuvor genommen hatte. Mein soziales und gesellschaftliches Umfeld sind stabil, ich kümmere mich... weiterlesen →

nichtloslassenwollen

Im Laufe eines Lebens komme ich immer wieder an diesen Punkt. Ich habe Angst, wenn ich im Begriff ist, etwas aufzugeben, mich zu verändern, anders zu werden. Vielleicht mehr zu der, die ich sein möchte. Oder die ich schon immer gewesen bin, aber das wird mir immer erst im Nachhinein klar - dass ich eine Täuschung gelebt habe. Aus so einer Täuschung zu... weiterlesen →

Immer dieses „Warum“…

Wenn man so durch die Welt geht und Dinge tut und erlebt und einem Dinge gesagt werden und man Dinge sagt, kann es passieren, dass einem gute Dinge passieren. Und dann ist man stolz auf sich und sagt sich, das hab ich gut gemacht, dafür hab ich gearbeitet, das habe ich mir verdient, das wurde... weiterlesen →

101

Da brat mir doch einer 'nen Storch. Oder lieber nicht, die sind ja vom Aussterben bedroht. Vielleicht lassen wir das mit dem Braten auch ganz und essen lieber 'nen Apfel, weil's gesünder ist. Aber mal im Ernst. Ich geh kaputt. Einhundert und ein Mensch liest meinen Blog. Nicht, dass mich das überrascht. Nein, ich kann... weiterlesen →

Stagnation

Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. In mir bewegt sich gerade sehr viel. Ich denke viel nach. Über mich und wie ich mein Leben führe und ich spüre, dass da Dinge nicht passen, dass ich vielleicht Dinge verpasse, weil ich im Begriff bin, mich in etwas zu verlieren, das mich mit Haut und... weiterlesen →

Trip im Trip

125µg 1A-LSD + Lachgas Dieser Bericht handelt von meinen Erlebnissen in der Nacht vom 15. auf den 16. Januar 2018. Meinen Trippartner V. nenne ich im Folgenden Morpheus. "Hast du Lust auf Lachgas?" fragt Morpheus mich, als ich mich in den bunt wabernden Raum bewege, zurückkommend von meiner Quest, den Gehalt an Sauerstoff im Raum zu... weiterlesen →

Melancholie

Mir ist schlecht. Habe wohl doch etwas zu viel Kratomtee getrunken. War zu gierig. Was solls. Dafür bin ich high as fuck. Was die Situation nur bedingt besser macht, bedenke ich, dass ich auf der Arbeit bin. Aber das ist nur eine Ausnahme. Rede ich mir zumindest ein. In zwei Stunden ist endlich Feierabend, aber ich... weiterlesen →

Kraftlos

Mein Besuch hat soeben die Wohnung verlassen und lässt mich mit mir selbst zurück. Ich sitze auf dem Sofa und möchte am liebsten daliegen und schreien und weinen. Etwas hindert mich. Vielleicht die Antriebslosigkeit. Unerledigtes liegt dort wo ich es liegen gelassen habe und malträtiert mich mit stummen Schreien, es keift mich an. Etwas zieht,... weiterlesen →

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑