Traumtagebuch

Seit einiger Zeit übe ich mich im luziden Träumen und Astralreisen. Hier möchte ich diese Erfahrungen ab sofort niederschreiben, außerdem halte ich hier „normale“ Träume fest, die mich beschäftigen. Es folgt eine kurze Erklärung, wie ich diese beiden Zustände erlebe. Ich werde diesen ersten Post in meinen zukünftigen Traumposts verlinken, außerdem werde ich am Ende dieser Seite meine einzelnen Traumposts auflisten.

Das Klarträumen und Astralreisen sind Zustände, die, wenn ich sie erreiche, sehr nah beieinander sind. Oft kann ich nicht unterscheiden, ob ich nun luzid träume oder ob mein Geist auf Wanderschaft ist.
Am besten funktioniert für mich der Übergang in eine der feinstofflichen Welten, wenn ich mich morgens etwa eine Stunde nach dem Aufwachen wieder hinlege. Mein Körper schläft dann schneller wieder ein als mein Bewusstsein und ich kann mein Einschlafen beobachten. Nach dem Einsetzen der Schlafparalyse erlebe ich zumeist akustische Halluzinationen, die mir beispielsweise vorgaukeln, jemand befinde sich im Raum. Anfangs hat mir das Angst gemacht und ich habe mit aller Kraft versucht, aus diesem Zustand, in dem einem der schlafende Körper bewusst ist, man sich aber kein Stück bewegen kann, auszubrechen, was erst nach großer Anstrengung möglich war.
Mittlerweile macht mir dieser Zwischenzustand in den meisten Fällen keine Angst mehr und ich warte einfach ab, bis es mir möglich ist, mich zu bewegen. Womit ich nicht meinen schlafenden Körper meine, sondern meinen Geist, meinen Traumkörper. In diesem Moment sind mit beide Körper bewusst: sowohl mein materieller Körper, der im Bett liegt und schläft, als auch mein Traum-Ich, das aus seinem Körper aufsteht und sich frei bewegen kann – mehr oder weniger. Denn je weiter ich mich weg bewege, desto größer wird der Sog, der von meinem schlafenden Ich ausgeht, der mich zurück zwingt und im Zweifel bewirkt, dass alles verschwimmt und ich wieder aufwache. Beim Klarträumen, bzw. während einer Astralreise, ist mein Schlaf sehr leicht und der Zustand ist schwer zu kontrollieren.

Einträge:

Log.1
Log.2
Log.3
Log.3.1
Log.4
Log.5
Log.6
Log.7
Kranke Träume (Log. 8)


Am 17. Juni 2016 unternahm ich meinen ersten Trip mit einem Psychedelikum. Den Bericht dazu kann man hier lesen. Nach diesem Trip wurden meine Träume insgesamt etwas intensiver, bunter und zusammenhängender. Zuerst hatte ich danach gar keine Klarträume. Einen Monat nach der Reise durchlebte ich dann die klarste Schlafparalyse die ich je erlebt habe:
Log.9


Log.10

Log.11

Log.12

Log.13

Log.14

Log.15

Log.16: Klartraumsession

Log.17

Log.18: Makaberia

Advertisements

13 Kommentare zu „Traumtagebuch

Gib deinen ab

  1. Hey, mensch das ist ein cooles Blog. Also Astrlreisen schaffe ich einfach nicht. Mein Körper will es und ich werde ganz leicht, aber es geht dann doch nicht. Finde es cool, dass du deine Gedanken dazu hinschreibst!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

Create a website or blog at WordPress.com

Nach oben ↑

May Wonderland

Freiheit Glück Gesundheit

Felicitas Sturm

Gedankenplattform & Textwerkstatt

1000 Interessen

-Schmuck- und Dekoherstellung (Fimo, Gießharz), Beziehung, Magie und und und..

hinterindien

Low erzählt Geschichten aus Südostasien

stegemann

Immer nur Vollmilchnuss geht auch nicht

Mind Comedy

Bewusstsein | Bipolare Störung | Kunst

whatawrite

Du bist der Fluss. Nicht das Floß.

Paradise Lost

Unterwegs in dieser und in anderen Welten

Mein Leben hinter der Maske

Ich hasse dich Verlass mich nicht

voninnennachaussenblog

Wenn die Seele spricht

meine Lust und Laune

Wünschen ist die Freiheit, Erfüllung zu finden..

11k2

11.200 m/s: Zweite kosmische Geschwindigkeit. Genügt, um die Erde zu verlassen.

glumm

Locker machen für die Hölle

Ideenwerkstatt

Die Gedankenschmiede.

Schlauchtier

Das Leben, mein ewiger Begleiter.

Prinzessin Bademantel™

Und denkt dran. Macht nie einen auf Dicke Hose, wenn ihr ihr euch danach nicht traut sie runter zu lassen.

kreuzberg süd-ost

die katastrophenchronistin

Blechtänzer ~ Biografie eines (Ex?)-Junkies

Heroin, Kokain, LSD, Straße, Bullen ,Knast , aber auch Freundschaft, Zusammenhalt und Liebe ! Hier wird nichts beschönigt, noch wird hier mit erhobenem Zeigefinger erzählt. Es ist einfach nur mein Leben. Ihr wollte eine authentische Geschichte von einem echten Menschen? Dann seid Ihr hier richtig. Euer MADMIKE

Eine gute sub ist weder eine Prinzessin, noch ein Roboter.

Meine Ausbildung zu der Frau, die sich meinem Herrn schenkt, um in der Hingabe an ihn aufzugehen.

winkelbauer

Von der Selbstfindung zur Egoauflösung.

Analbarbie.

Meine Lust am Leben!

Dornen1972

Es geht um Aufarbeitung meiner Kindheit und anderer schwieriger Situationen in meinem Leben

Der Querdenker Nerd

Ein Gedankentagebuch

Marcel Dams

Videoblogger | HIV & LGBTIQ*-Aktivist | Politisch | Medienpreisträger Deutsche AIDS-Stiftung | Facebook "Smart Hero Award" Gewinner

Bernadett Strenger

Mentorin für hochbegabte und hochsensible Persönlichkeiten

Hochsensibel und Multipassioniert

Wenn Du ein Schiff bauen willst, dann rufe nicht die Menschen zusammen, um Holz zu sammeln, Aufgaben zu verteilen und die Arbeit einzuteilen, sondern lehre sie die Sehnsucht nach dem großen, weiten Meer. Antoine de Saint-Exupéry

Die Pfeife

Tagebuch eines normalen Irren

meinedrogenpolitik

Genuss Konsum Zwänge Vergnügen

Knight Owl

I'd risk the fall, just to know how it feels to fly.

Maries Geschichten

Blog übers Erwachsenwerden, die Generation Y, Soziales, Reisen, Medien

%d Bloggern gefällt das: